Aktuelles

Hindelbank
Fahrzeuge/Laden Verkauf
034 411 90 90
Vermietung
034 411 90 40
Werkstatt
034 411 90 36
Originalersatzteile Fahrzeuge
034 411 90 29
Urdorf
Fahrzeuge/Laden Verkauf
044 777 00 00
Vermietung
044 777 00 07
Werkstatt
044 777 00 22
Originalersatzteile Fahrzeuge
044 777 00 16
Hindelbank
Fahrzeuge/Laden Verkauf
info-hindelbank[at]bantam.ch
Vermietung
vermietung-hindelbank[at]bantam.ch
Werkstatt
werkstatt[at]bantam.ch
Originalersatzteile Fahrzeuge
kundendienst[at]bantam.ch
Urdorf
Fahrzeuge/Laden Verkauf
info-urdorf[at]bantam.ch
Vermietung
vermietung-urdorf[at]bantam.ch
Werkstatt
werkstatt-urdorf[at]bantam.ch
Originalersatzteile Fahrzeuge
kundendienst-urdorf[at]bantam.ch

Tipps zum Kauf von Outdoor Zelten

Comment choisir une tente ?

Das beste geeignete Zelt für ein gelungenes Abenteuer auszuwählen, ist die erste Etappe zum Erfolg des Campings.

Um das praktischste Zelt für Ihre Reise zu wählen, muss man die Anforderungen der vorgesehenen Reise zuerst identifizieren. Welche Art von Camping stellen Sie sich vor? Wie viele Personen werden in Ihrem Zelt leben und schlafen? Für welche Aktivitäten werden Sie das Zelt benutzen? Werden Sie das Zelt auf Ihren Rücken tragen oder wird es transportiert werden? Welche Erfahrung haben Sie in der Montage eines Zeltes?

Die Antworten auf diese Fragen werden Ihnen helfen, das optimale Zelt für Ihre Bedürfnisse auswählen zu können. Schauen wir uns diese Fragen eine nach der andern an.

 

Welche Art von Camping haben Sie vor?

Familienurlaub? Fest? Spaziergang in den Bergen oder ernsthaftes Bergsteigen? Eskapaden für das Wochenende? Rundgang – Zeltlagerwechsel jeden Tag oder alle 2 Tage? Oder nur als Notschutz am Strand?

Für einen Familienurlaub werden Sie wahrscheinlich Aspekte wie eine getrennte Liegefläche für die Kinder, einen anständigen Lebensraum und einen Platz, um die Ausstattung zu lagern, in Betracht ziehen. Wenn Sie morgens ein bisschen Ruhe haben wollen (!), einen Raum, wo die Kinder spielen können, ohne dass Sie gestört werden – und trotzdem nicht zu weit entfernt – wird besonders bei den unvermeidlichen, regnerischen Vormittagen geschätzt,…

An einem Festival zelten? Das ist unvermeidlich, wenn Sie im Zentrum der Aktion sein möchten und an den Vibrationen teilnehmen wollen. Sie werden das Wesentliche Ihrer Zeit außerhalb des Zeltes verbringen, um die Aufregungen zu sammeln. Dann wird Ihr Zelt hauptsächlich ein Ort sein, wo Sie Ihre Sachen abstellen können und am Tagesanbruch in den Schlaf fallen.

Wenn Sie eine Eskapade für das Wochenende oder einen Rundgang planen, werden Sie bestimmt ein Fahrzeug haben, um Ihren Gepäck zu transportieren, aber Sie werden trotzdem nicht zu viel mitnehmen. Ein einfaches und schnelles Zelt zu montieren wird Ihre wertvolle Zeit nicht verschwenden.

 

Wie viele Personen werden in Ihrem Zelt leben und schlafen?

Rechnen Sie aus, wie viele Personen maximum in Ihrem Zelt schlafen werden. Das Resultat wird Ihnen zeigen, wie viele verfügbare Schlafstellen Ihr  Zelt benötigt? Leider ist es nicht so einfach.

Die Zelte werden pro Personen verkauft (2 Personen, 4 Personen). Der Hinweis gibt die Anzahl der effektiven Stellen an, um sich hinzulegen. Das heißt, dass sich in einem Zelt für 4 Personen, 4 Personen hinlegen und schlafen.

Allerdings heißt das nicht, dass es genügend Platz hat, um die ganze Ausstattung der 4 Personen, die mitgenommen wurde,  unterzubringen. Das bedeutet auch nicht, dass der Raum ausreichend ist, damit 4 Personen sich bequem an einem Tisch setzen können, um zu essen, usw.…

Um die idealste Größe auszuwählen, müssen Sie berücksichtigen, welche Benutzungen Sie davon machen werden. Wenn es nur ist, um – wie an einen Festival oder eine Wochenendausflug – dort zu übernachten, ist die angegebene Größe adäquat. Vier Personen an einem Festival werden ein Zelt für vier Personen sogar ziemlich groß und sehr angenehm finden. Für einen Familienurlaub oder irgendeine Reise, wo Sie sich entspannen möchten und Zeit im Zelt verbringen wollen, besteht die allgemeine Regel darin, zwei Plätze mehr als die Anzahl der Personen hinzuzufügen. Eine Familie aus 4 Personen wird sich in einem Zelt für 6 Personen wohl fühlen. Ein Paar, mit Zubehör und Kleider, wird in einem Zelt für 4 Personen komfortabler sein.

 

Für welche Aktivitäten werden Sie das Zelt benutzen?

Denken Sie daran, dass das Wetter nicht immer perfekt ist! Mit welchen Aktivitäten würden Sie sich im Zelt beschäftigen? Wollen Sie sich an einen Tisch setzen, essen oder spielen? Aufrecht stehen? Werden Sie Freunde zum Aperitif einladen? Suchen Sie sich dann ein Zelt mit einem großen inneren Lebensraum und einer gute Höhe aus.

Werden Sie das Zelt auf Ihrem Rücken tragen oder wird es transportiert werden?

Wenn Sie das Zelt transportieren müssen, sei es in einem Rucksack oder auf einem Fahrrad, wird die gefaltete Größe und das Gewicht eine extreme Bedeutung haben. Nehmen Sie das dichteste und das leichteste Zelt, dass Sie sich leisten können. Einmal die Reise begonnenen, werden Sie froh sein.

Wenn ein Fahrzeug die Last trägt, muss die gefalteten Größe einberechnet werden. Das Gewicht ist dabei nicht besonders wichtig, Ein breites Zelt mit Stahlrahmen, wird jedoch schwer aus dem Fahrzeug herauszunehmen sein. Die schwersten Zelte werden oft in mehreren Taschen gelagert, um sie handlicher zu machen. Die Größe ist ein Schlüsselelement, denn Ihr Fahrzeug hat einen begrenzten Stauraum, was auch immer die Kapazität ist. Sie werden Raum für den Rest Ihre Ausstattung benötigen – Küche, Schlafsäcke, Kleidung, usw.… – und man muss darauf achten, genügend Platz für alles zu haben.

                                                                    

Welche Erfahrung haben Sie in der Montage eines Zeltes?

Es gibt einige Kriterien, die einfach sehr wichtig sind. Der Bereich der verfügbaren Zelte variiert von einfachsten Pop-up Modellen, die keine Eignung verlangen (aber, die schwierig sein können, im Sack nach Gebrauch zu falten…) bis zu komplexeren Formen mit kleinen Geständebögen und mehrfachen Kreuzungen, die zum Aufbau Zeit und Erfahrung brauchen. Neben der Qualität ist auch wichtig zu wissen, wie schnell sich das Zelt aufstellen lässt. Schließlich möchte keiner den ersten Urlaubstag nur mit dem Aufbau des Zeltes verbringen. Das Aufstellen sollte also schnell gehen und auch allein möglich sein.

Es ist ebenfalls immer gut, den Aufbau Ihres neuen Zeltes vor der Abreise zu testen. Das zeigt Ihnen gleichzeitig, ob alle Teile vorhanden sind und dass Sie es schaffen, es zu montieren. Benutzen Sie eine Parkplatzfläche, wenn Ihr Garten nicht groß genug ist.

 

Praktische Aspekte: die Konstruktion

Sie wissen jetzt sicher schon mehr, welcher Zelttyp am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Interessieren wir uns nun für das Wesentliche: wie Ihr Zelt den Elementen standhalten wird? Betrachten wir die Form, die Abdichtung, die Kondensation, den Stoff, das Gerüst, die Reihenfolge  des Aufbaus, die Unterlegplanen, die Nähte, die Heringe, das Zubehör und die Pflege.

 

1.  Zelt Formen

Es gibt drei Haupt-Zeltformen: Tunnel, Kuppelzelt (auch Igluzelte gennant) und Geodät. Ein Zelt wird gemäß der Anzahl Punkte der Kreuzung von Geständebögen klassiert.

Ein Tunnelzelt hat keine Kreuzung. Ein Kuppelzelt hat nur einen Kreuzungspunkt, da wo die Geständebögen ein + auf dem Gipfel bilden. Ein geodätisches Zelt hat 5 oder mehr Kreuzungspunkte. Ein Tunnelzelt bietet den meisten Raum an. Es  ist auch das schnellste im Aufbau und hat ein Federgewicht für seine Größe. Allerdings ist ein Tunnelzelt bei starkem Wind am wenigsten stabil. Wenn Sie ein scheuer Zeltler sind, der beim ersten Zeichen von schlechtem Wetter nach Hause zurückkehrt, könnte das Tunnelzelt Ihre beste Option sein.

 

Ein Kuppelzelt wird stabiler sein als ein Tunnelzelt, aber Sie werden Raum und Montagezeit opfern. Viele Kuppelzelte haben ein Zusatzportal mit einem zusätzlichen Pfahl, der einen brauchbaren Zusatzraum anbietet. Das Kuppelzelt ist die logische Wahl für die Zeltler, die keine Angst vor ein bisschen schlechtem Wetter haben. 

 

 

Die Geodät sind die, von dem Bergsteiger ausgewählten Modelle, denn sie sind bei starken Winden extrem stabil. Sie sind allerdings schwieriger aufzubauen und bieten weniger Raum an.

 

 

2.  Wassersäule

Die Wassersäule ist der wissenschaftliche Name für das Mass, dass die Dichtigkeit eines Stoffes bestimmt. Um einen Stoff zu testen, wird ein Stück unter die Kolonne gesetzt, die dann allmählich mit Wasser gefüllt wird. Die Wassersäule ist die Höhe des Wassers in der Kolonne in mm, sobald das Wasser in den Stoff einzudringen beginnt. So bedeutet eine 2000mm Maßnahme, dass die Kolonne eine Höhe von 2000mm Wasser hatte, wenn sie begonnen hat einzudringen.

Praktisch bleibt das Wasser auf dem Stoff eines Zeltes nicht fest, bis es sich imprägniert – aber die Wassersäule wird Ihnen einen Vergleichspunkt zwischen den verschiedenen Zelten geben. Es werden wenige Zelte mit einem Wert unter 2000mm verkauft; einige erreichen 5000mm. Auf diese Art und Weise können die 2000-5000mm als Qualitätshinweis benutzt werden. Je höher ist der Wert, umso besser ist es.

Nur Polyester Zelte werde auf diese Art und Weise getestet. Da Baumwolle anders funktioniert, wird die Wassersäule für dieses Material nicht erwähnt.

 

3.  Kondensation

Die Kondensation wird sich in Ihrem Zelt bilden, wenn Feuchtigkeit anwesend ist, und sich heiße und kalte Luft in Innern des Zeltstoffes begegnen. Dies ist kein Leck und ist ganz normal. Das Hauptproblem bei synthetischen Zelten ist oft die hohe Kondensation, da Nylon überhaupt nicht atmungsfähig ist oder absorbieren kann. Nur eine gute Belüftung kann eine regenerierende Rolle spielen. Zum Beispiel, ein billiges Festivalzelt mit einer integrierten Bodenisolation, jedoch ohne Innenfutter, wird ein sehr hohes Kondensationsniveau haben.

 

4.  Stoff

Zwei allgemeine Tendenzen: synthetisch oder natürlich. Sie können unter Zelten aus Polyester, Nylon oder Baumwolle wählen. Das Polyester ist leicht und billig, aber seine isolierenden Qualitäten sind schwächer. Das Innere eines Zeltes aus Polyester kann in der Sonne sehr heiß werden, und das sogar schon morgen früh. Die innere Doppelschicht besteht oft aus einer Mischung von synthetischen Materialien und natürlichen Fasern, das sogenannte Polycoton; sehr belüftet, leicht und fein. Der Zweck des inneren Zeltstoffes ist, die Feuchtigkeit, die durch das Atmen der Insassen erzeugt wird, zu evakuieren und verhindert gleichzeitig das Eintreten von Außenfeuchtigkeit. Nur die natürlichen Materialien wie Baumwolle können die Feuchtigkeit absorbiert. Das Baumwollzelt hat trotz seinem guten Lebenskomfort eine begrenzte Benützung und hat mehr Nachteile als Vorteile. Es ist er schwer, voluminös, relativ wasserdicht, unterliegt dem Verwesungsrisiko, behält die Gerüche und verlangt eine gründliche Pflege. Aber die Kondensation ist nicht vorhanden und das ist der Pluspunkt eines Baumwollzeltes. Dieser Zelttyp wird vor allem für lange Lager in heißen Ländern ausgewählt, da, wo der Komfort in Vordergrund stehen muss.

 

5.  Das Gerüst

Das Gerüst hat einen Einfluss auf den Widerstand gegen den Wind. Das globale Gewicht des Zeltes hat einen Einfluss auf seine Festigkeit. Drei Kriterien betreffend der Geständebögen werden die Endeigenschaften des Produktes definieren: ihre Anzahl, die Sektionen und das benutzte Material. Die Geständebögen können aus Aluminium, aus Fiberglas oder aus Stahl sein. Das Aluminium ist das leichteste aber auch das teuerste Material Stahl ist am schwersten, preislich jedoch am billigsten. Das Fiberglas hat ein interessantes Gewicht/Preis Verhältnis, aber es kann manchmal auch brechen. Die Gestängebögen haben eine besondere Bedeutung bei Trekkingzelte. Diese müssen ein geringes Gewicht haben, sich ganz klein einpacken lassen, einfach zu montieren sein und manchmal auch dantesken klimatischen Bedingungen widerstehen können. Um diese Leistungen zu erreichen; werden kleine Gestängebögen in mehreren Sektionen, aus Aluminium oder Fiberglas benutzt.

 

6.  Reihenfolge Aufbau

Je nach Modell Ihres Zeltes, werden Sie zuerst das innere oder äussere Zelt montieren. Es gibt ebenfalls Modelle „Alles in einem“. Die meisten Leute ziehen den Aufbau des Aussenzeltes vor, um das Innenzelt auch bei Regenwetter im Trockenen aufbauen zu könne. Die Modelle, die zuerst mit der Innenmontage aufgebaut werden müssen, finden wir vor allem bei den spezialisierten goedätischen Zelten für das Hochgebirge vor.

 

7. Unterlegplanen

Die Bodenplanen können vom Zeltboden getrennt werden. Der Zwischenraum sorgt somit für eine Ventilation und die Kondensation wird somit reduziert. Dagegen können Insekten ebenfalls von dieser Öffnung profitieren und ins Zelt kriechen. Festgelegte oder mit einem Reißverschluss versehene Bodenplanen lösen das Problem der Insekten, reduzieren jedoch die Belüftung. Im Zeltinnern wird es wärmer sein aber die Kondensation beim Aussenzelt wird höher sein. Wenn Sie Ihr Zelt sauber behalten wollen, können Sie ebenfalls einen Teppich unter die Bodenplane legen. Derjenige wird das Einpacken des Zeltes bei schlechtem Wetter vereinfachen und vermindert die Beschmutzung durch Schlamm.

 

8.  Nähte

Die kleinen Kettenpunkte bieten eine durchschnittliche Abdichtung an. Diese Art von Punkten ist aber zerbrechlich, da ein Bruch des Fadens sich ausweiten könnte. Die Naht in geknüpften Punkten ist viel teurer und für Spitzenqualität-Zelte reserviert. Diese Art von Punkten wird fester sein und ein möglicher Bruch des Fadens ist nur auf einen Punkt begrenzt.

Es gibt zwei Arten von abgedichteten Nähten: verschweißte Nähte oder die Anwendung von Modelliermassen, die aus Silikon und Teflon sind und wasserdicht machen.

 

9.  Heringe

Die Pfähle oder Heringe haben weniger Bedeutung in der Wahl Ihres Zeltes, da dieses Zubehör immer getrennt gekauft werden kann. Das Eisen ist billig, aber biegt leicht, und wird schwer, sobald mehrere Heringe nötig sind. Aluminium ist leichter, bleibt fest, aber der Preis ist höher. Die A.B.S - Plastikheringe bieten eine feste und billige Formel, aber um einen guten Widerstand anzubieten sind diese Heringe überdimensioniert und platzraubend. Es ist ebenfalls schwieriger, diese in harte Böden hineinzudrücken. Dünne Heringe werden leichter herausgerissen, längere halten besser aber sie haben immer noch einen Gewichtsgewinn im Gepäck.

 

10.  Zubehör

Verschiedene, gegenwärtige angenehme Zubehöre im Zelt können das Leben vereinfachen. Das geht von Ordnungstaschen bis zu kleinen Hängematten, die im Innenzelt aufgehängt werden können und das Aufräumen sowie das Trocknen von Handschuhe, Strümpfe oder Mützen erlauben. Die Zelteingänge können mit einem sehr praktischen Moskitonetz verdoppelt werden. Diese sind sehr praktisch und können manchmal sogar mit einer zusätzlichen Verdunklungstür verdreifacht werden

Ein Reparaturkit, oft mit dem Zelt geliefert, ist auch sehr nützlich! Die Zelte für das Hochgebirge haben regulierbare Belüftungen auf der Aussenseite, um den Luftsrom zu erhöhen und zu regulieren. Manchmal gibt es auch Fenster auf der Außenseite, die optimale Helligkeit bieten. Für die Eingänge gibt es auch spezielle Vorzelte oder Schutzdächer, mit einer Tür ausgestattet sein können.

 

11.  Pflege

Um von Ihrem Zelt lange profitieren zu können, ist es äußerst wichtig, sehr sorgfältig mit ihm umzugehen. Ein nass gefaltetes Zelt muss spätestens in 3 bis höchstens 4 Tagen nach Abbau getrocknet werden, (1 Tag für ein Zelt aus Baumwolle) sonst riskieren sie Schimmel. Reinigen Sie Ihr Zelt immer sofort nach Rückkehr ihres Ausfluges. Somit wird vermieden, dass schlechte Gerüche in die Stoffe eindringen. Imprägnieren Sie die Außenseite und die Nähte regelmäßig.

Prüfen Sie Ihre Geständebögen. Für die Reinigung Ihres Zeltes benutzen Sie einen Eimer kaltes Wasser mit Seife und gebrauchen Sie einen Handschwamm. Lagern Sie Ihr Zelt nicht in einem Speicher (Austrocknen der Stoffe) oder in einem Keller (zu feucht). Beachten Sie, dass es in der Garage Mäuse haben könnte, die das Zelt in Ihrer Abwesenheit gerne bewohnen. 

Unsere Spezialisten empfangen Sie mit weiteren Ratschläge, in eine von unseren drei Filialen. In unsere große Zeltausstellungen haben wir mehr als 50 Trekking und Camping Modelle auf 1'500m2 ! 

Den 22. Mai 2014

Webshop